Ursprung Nachricht
Ich bin vernüchtert, zermürbt und aufgerieben. Verlebt, bewegungslos zerissen. Ich zerreiß mich selbst, um mich zu kitten. Daußen auf der Gartenbank im Garten meiner Mutter. Gestern habe ich mich nicht getraut hier zu sitzen. Ich hatte Angst, einfach weil es so dunkel war und weil ich Angst hatte jemand wäre da, würde kommen. Heute habe ich sowas von keine Angst hier draußen. Wünschte der Apfelbaum vor mir würde auf mich nierderstürzen. Warum auch immer. Bin bestürzt in Gefühlsgebirgen abgestürzt, Begraben von Bäumen, Wurzeln, Stämmen und Ästen. Von meinen frühsten Erfahrungen, von dem, was in seiner potentiellen Variabiltät, in seinem statischen Fluss, ist und was sein wird. Ich bebe, zitter innerlich, fühle mich schwer, schwerer als der Apfelbaum im Garten meiner Mutter jemals auf mich fallen könnte.

Mein Herz schmerzt, ich zerschelle, möchte explodiern vor Implosion. Und trotzdem kann ich nicht weinen, obwohl sich dieser mächtige Gefühlsklumpen eigentlich so anfühlt, als würde ich weinen können müssen. Im Prinzip sollte ich die Gartenbrause, vor mir auf dem Tich liegend, nehmen und mich abbrausen. Im Prinzip müsste ich zu mir kommen, von ernüchternd kalter Nässe betäubt sein, um mich zu spüren. Eigentlich müsste ich mich betrinken, wegknallen, sodass ich mich spüre und trotzdem nicht mehr fühlen muss. Aber ich rauche einen. Einen alleine, mit mir, neben mir, im Garten meiner Mutter. Allein verwurzelt.

Es ist der erste Sturm in diesen Sommer. Aber so ist das, wenn ich mit mir alleine irgendwo sitze und nachgedacht habe. Deswegen bin ich in der großen Großstadt. Wo die Häuser größer sind als Bäume. Wo das Leben schneller ist als eine ruhige Nach allein. Wo man verloren geht in den Straßen und sich dabei trotzdem auf die Schliche kommt. Bei Großadtgewittern nicht verkriechen will, sondern eben nur unterstellt. So wie mein Schmerz sich immer unterstellt und sich dann im Garten meiner Mutter anstellt und ich mich in mir verkriechen muss.
Aber der Baum steht dort immernoch und die Gartenbrause liegt auch noch da. Ich habe mich mit mir selber erschlagen und mich dann klirrend klar ernüchtert. Abstrus. der Joint und ich, wir sind schon zwei...
1.8.10 08:14
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de